Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

18. Januar 2012

Pasta / Gnocchi in Tomatensahnesauce al forno

Geplant war eigentlich, abends ein bisschen weniger und vor allem leichter zu essen, herausgekommen ist dies:


Aber im RaEdU war mal wieder akuter Soulfoodbedarf und dem muss man dann auch nachgeben. 

Es gab mal eine Zeit in meinem Leben (dramatisch, dramatisch), da habe ich beim Italiener  immer, wirklich immer Pasta in Tomatensahnesauce, scharf (!) und mit Käse überbacken bestellt. Etwas anderes kam gar nie in Frage. Das hat sich zum Glück ein wenig geändert und ich bestelle mittlerweile auch mal andere Sachen, aber trotzdem bleibt das da oben mein all-time-favorite, wenn es um italienisches Essen geht. Dazu ein schöner, trockener Rotwein und meine kleine Welt ist wieder in Ordnung. (Natürlich nur solange,  bis ich mich am nächsten Morgen auf die Waage stelle).

Der beste Ehemann von allen und ich waren uns mal wieder nicht einig, wie genau das Ganze aussehen sollte, daher gab es für mich Rigatoni in Tomatensahnesauce mit Peperoncini und mit Edamer und Schafskäse überbacken und für den feinen Herrn Gnocchi in Tomatensahnesauce mit Gouda überbacken. Aber sonst verstehen wir uns ganz gut, ehrlich!

Und so macht Ihr das kleine bisschen italienische Glück ganz einfach zuhause nach:

Pasta nach Wahl oder eben Gnocchi
2 Dosen Tomaten, am besten schon gestückelt
1 EL Tomatenmark
1 Stange Staudensellerie, in Würfel geschnitten
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2-3 TL getr. Oregano
1/2 Bund Basilikum, fein gehackt
1 TL Zucker
Olivenöl
ca. 50 ml Sahne 
(Peperoncini)
Käse nach Wahl zum Überbacken
Salz
Pfeffer

(Zubereitungszeit: 45 Min.)

Staudensellerie, Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl ca. 5 Min. andünsten. Die Tomaten dazugeben und den Tomatenmark einrühren. Mit Zucker, etwas Salz und dem Oregano würzen, 15 Min. auf mittlerer Hitze köcheln lassen. Sauce kurz vom Herd nehmen und pürieren. Anschließend Basilikum und Sahne dazugeben und weitere 10 Min. auf schwacher Hitze köcheln lassen.

Pasta oder Gnocchi nach Packungsanweisung kochen.

Ofen auf 200°C vorheizen.

Auflaufförmchen mit ein wenig Olivenöl bestreichen und Pasta / Gnocchi reingeben. Mit Tomatensahnesauce aufgießen, (wer mag schnibbelt jetzt noch ein paar Scheibchen Peperoncini rein), mit Käse bestreuen und für einige Minuten in den Ofen schieben und gratinieren. 

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. Das hört sich verdammt gut an. Nun meldet sich auch mein Magen^^. Dabei liege ich eigentlich schon im Bett...

    Hab das Rezept auf jeden Fall im Reader markiert.

    AntwortenLöschen
  2. Hast du eine Alternative zum Staudensellerie?
    Ich mag den nicht
    Ich würde den sonst durch Lauch, Porree oder viele Kräuter ersetzen
    Mein Favorit ist aber Gemüselasagne... also dein Rezept aber dann noch mit Paprika, Zucchini aufgepeppt, Sahne drüber oder eine Mehlschwitze, Käse drüber und in den Ofen damit

    AntwortenLöschen
  3. Mmmmhhhhh, in beiden Varianten Soulfood pur!

    AntwortenLöschen
  4. Lecker...

    Stimmt, manchmal muss es was fettes sein... ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. @Angi: Viel Spaß beim Nachmachen und ich hoffe, es wir dir schmecken.

    @Kiki: Eine wirkliche Alternative zu Staudensellerie fällt mir nicht ein, ich behaupte sogar, dass Staudensellerie für den Geschmack dieser Tomatensauce essentiell ist. Ich kann dir aber versichern, am Ende des Tages hat sich der Sellerie geschmacklich sehr gut eingefügt und es schmeckt einfach nur nach einer sehr leckeren Tomatensauce.

    @Remy: Absolut!

    @Miss W: Das ist auch wirklich sehr lecker. Probier es mal aus.

    @Manu: Ja, muss es. Und im Winter sowieso! :-)

    Liebe Grüße und danke für Eure Kommentare. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Uhhh, ich glaub ich weiss schon, was ich am Wochenende nachkochen mag... :)

    Liebe Grüße, Ela von http://transglobalpanparty.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Absolute Beginner, ähm, Gewinner. Bei uns gibt es auch meist zwei Auflaufformen, da die Komponistin ihre Aufläufe lieber mit Kartoffeln(!) als mit Pasta mag. Mir soll es recht sein. Ich würde zwar wie du auch den Edamer vorziehen, aber mit Schafskäse überbacke ich nicht gern, der schmeckt mir meist zu stark hervor.
    Ansonsten beide Daumen hoch. :)

    AntwortenLöschen
  8. @Ela: Dann hoffe ich, dass es dir genauso schmeckt wie uns.

    @George: Dass ich Schafskäse genommen habe, war Resteverwertung, aber auch so mag ich Schafskäse sehr gerne. Ich habe ja die schlimme Angewohnheit, alles sehr scharf zu essen. Ob da der Schafskäse zu stark schmeckt oder nicht, das können meine Geschmacksnerven ab einem bestimmten Schärfegrad gar nicht mehr unterscheiden. :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe mir doch grade ALLE deine Posts angeschaut und erst bei Februar 2011 gemerkt, dass ich ein Freak bin. o.O Toller Blog! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym: Das macht doch nix, ich mag Freaks. Ich bin auch ein Freak! :-)

      LG und freut mich sehr, dass dir der Blog gefällt!

      Löschen
  10. Vielen Dank nochmal für die Inspiration! Bei mir kam doch ein bisschen was anderes raus ;)

    http://transglobalpanparty.blogspot.com/2012/01/uberbackene-gnocchi-mit-mangold-sahne.html

    Ich hab dich trotzdem verlinkt!

    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Verlinkung. Deine Version sieht auch superb aus! :-)

      LG
      AD

      Löschen
  11. Wird jetzt zum 2. Mal gekocht! Nom nom! ;-)

    AntwortenLöschen