Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

17. April 2012

Pasta mit Bärlauch-Tomatensauce nach Jamie Oliver

Zu aller erst: Warum zur Hölle ist Bärlauch so teuer? Das Kraut soll laut Jamie an jedem x-beliebigen Waldesrand gedeihen und dann zahl ich hier mal locker 1,30 € für 15g???

Ich habe dank der Sweethearts von NKFOM ein Jahresabo des Jamie-Magazins gewonnen und in der letzten Ausgabe lachte mich die Pasta in Bärlauchsauce total an, auch wenn kein Bild dabei war. Eigentlich überlese ich Rezepte ohne Bild direkt, aber bei diesem bin ich doch hängengeblieben. Was ich aber überlesen habe ist, dass das Rezept im Heft für 1 Person ist. Das darauffolgende Rezept ist wieder für 4-6 Personen. Und dann gibt es wieder welche für 2 Personen. Man Jamie...wat soll dat denn? So stand ich also abends in der Küche mit 60g arschteurem Bärlauch und sehe, dass das zuwenig für 2 Portionen ist. Dann hab ich halt einfach noch ein wenig Petersilie genommen, war auch gut! Und weil das Magazin mit 'nem Bild gegeizt hat, bekommt ihr hier eins von mir:

Jamie, mit Verlinkung auf den Blog darfst du das gerne verwenden!
Ich fand die Pasta gut, wirklich gut. Aber, und da weiß ich jetzt nicht, ob es an den fehlenden 60g Bärlauch lag, verleitet es mich nicht zu Freudengesängen. Es ist ein gutes und sauschnell gemachtes Pastagericht, welchen ich bestimmt bald wieder machen werde. Allein schon deshalb, weil der beste Ehemann von allen meinte, ich dürfe das in mein Standard-Repertoire aufnehmen. Glaubt mir, das passiert nicht oft! Jamie nennt die Sauce schlicht und einfach Bärlauchsauce, ich fand Bärlauch-Tomatensauce aber wesentlich passender, denn das war es ja letztendlich auch.

Ich rede wieder zuviel...here we go, aber for TWO

1 Schuss Olivenöl
2 Schalotten, fein gehackt
120g Bärlauch  (oder eben ein Teil Petersilie), grob gehackt
300 ml passierte Tomaten (oder stückige, wie ich)
1 guter Schuss Sherry-Essig (den ich so gar nicht rausgeschmeckt habe, spart Euch also die Kohle und nehmt Balsamico)
Salz
Pfeffer
Pasta nach Belieben und Menge nach Hunger (hier Tagliatelle)
Parmesan, gerieben

(Zubereitungszeit: 20 Min.)

Olivenöl bei mittlerer Hitze in einer Pfanne erhitzen, Schalotten 2 Min. darin andünsten, Bärlauch zugeben und solange kochen, bis er weich ist. Gelegentlich umrühren.

Tomaten und Essig zugeben und großzügig würzen. Hitze reduzieren und 10 Min. köcheln lassen.

Nudeln kochen, abtropfen lassen, in die Pfanne geben und gut mit der Sauce vermengen. Mit Parmesan bestreuen, vor den Fernseher knallen und genießen!

Und weil diese Pasta so wahnsinnig schnell und unkompliziert zubereitet ist, beschert es mir meine erste Teilnahme an folgendem Event:

Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. Keine Ahnung, weshalb Bärlauch so teuer ist... Ich habe für ein riesiges Büschel auf dem Markt 2,50€ bezahlt. Kann mir aber vorstellen, dass das viel mehr waren als 15g.
    Deine Pasta sieht total super aus, die werde ich mal bei mir auf die Nachkochen-Liste setzen :D
    Ich hab aus dem ganzen Büschel übrigens Bärlauch-Pesto gemacht - super einfach und super lecker *yummi*
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch keine Ahnung, ehrlich...

      Bärlauch-Pesto kommt als nächstes dran, sobald ich eine neue Bärlauch-Quelle aufgetan habe! :-)

      Löschen
  2. Hab letzten Samstag bei uns auf dem Markt gesehen, dass 100 g Bärlauch CHF 2.60 kosten. Hey, und keine 600 m weit entfernt vom Markt wächst er im Wald und am Waldrand. Gratis. Kiloweise, man braucht nur zu pflücken.
    Noch eine Anmerkung zum Rezept: Bärlauch koche ich nie, den gebe ich erst ganz am Schluss mit ins Gericht. Wenn Bärlauch gekocht wird, geht der ganze Geschmack flöten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich muss glaub ich öfter in den Wald gehen....

      Normalerweise würd' ich solche Kräuter auch erst zum Schluss dazugeben, aber wenn Jamie das doch so sagt....

      Löschen
  3. Mhhh, also ich habe das vorletzte Wochenende im Wald einen ganzen Sack Baerlauch gepflueckt, anschließend verbacken, verkocht, eingefroren, eingepflanzt ( waechst wie Unkraut).
    Auch wenn oft gesagt wird, die Menschen verwechseln den Baerlauch mit Maigloeckchen, mit Verlaub, das riecht man. Die Wälder sind voll damit und man riecht ihn schon beim Vorbeifahren.

    Der Henne gebe ich Recht, ich gebe ihn ganz zum Schluss dazu, sonst schmeckt man nichts mehr.
    Das Rezept wird direkt ausprobiert. ;) Vielen Dank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das MUSS man echt riechen...denn als ich meine spärlichen 60g Bärlauch ausgepackt habe, roch die ganze Küche danach. :-)

      Löschen
  4. Das finde ich ebenfalls unverschämt teuer!
    In Frankreich findet man es überhaupt nicht auf dem Markt, dafür habe ich nun eine Stelle im Wald gefunden, wo es wuchert. Und solche Stelen gibt es überall. In KA gabs sogar mitten eine in der Stadt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss wieder mal durch den Wald rennen, ich merk schon...

      Löschen
  5. Mit gutem Rezept, viel Liebe und guten Gerätschaften gelingen eben auch gute Mahlzeiten. Kannst du das Rezept auch hier veröffentlichen? Könntest ja den Entdecker hinschreiben - tust das ja sowieso schon ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Hier gibt es gar keinen Bärlauch. Und ich wundere mich ein bisschen, dass Jamie das Gericht nicht die beste Bärlauchsauce nennt. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns zahlt man für Bärlauch 99 Cent für 50 Gramm.
    Aber der wächst hier eh an jeder Ecke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wohne falsch, eindeutig..ich hab noch nix entdeckt hier.

      Löschen
  8. Du liebe Zeit, da fallen mir auch die Augen aus dem Kopf. Letztens habe ich für 100gr Bärlauch 2€ auf dem Biomarkt bezahlt und fand das schon unfassbar teuer. Dann bin ich letztes Wochenende einfach über den Garten meiner ELtern hergefallen, in dem sich auch ein paar Plfänzchen verbeitet haben...
    Die Bärlauch-Tomatensauce hört sich lecker und ganz toll nach einer "die Sauce mach ich wärend das Nudelwasser kocht"-Rezept an - perfekt!
    Liebe Grüße, Remy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich überlege auch, welchen hier zu züchten...das würde es ein wenig vereinfachen :-)

      Probier das Gericht mal, es ist wirklich ganz fix gemacht.

      Löschen
  9. Das liest sich extrem lecker. Wird gleich abgespeichert.

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht sehr verdammt gut aus! Hut ab, A.D.! Ich kann aber auch das entsetzen verstehen, wenn man so geil gekocht hat, und dann mangelt es an Menge.

    In other news: schätze die Bärlauch-Mafia hat dich über den Tisch gezogen. Bei uns auf dem Wochenmarkt ist der wesentlich günstiger. Aber vielleicht wächst im schönen nordhessischen Nirgendwo einfach mehr. Angebot-Nachfrage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke George!

      Heute ist Markt hier....da werd' ich mal schauen, ob ich 'nen anderen Dealer auftun kann.

      Löschen
  11. Lecker!

    Das mit Bärlauch ist echt so eine Sache. Ich muss auch 40 Min. fahren, d.h. das hole ich im Wald, wenn ich mal dran vorbeikomme. In anderen Regionen wächst es wild überall. Ich brauchte echt lange, bis ich mal jemanden überzeugt hatte, mir zu verraten, wo ich in der Gegend welches finde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sollte einen öffentlichen Aufruf starten....alle, die eine Bärlauchquelle kennen, bitte hier posten, oder so. :-)

      Löschen
  12. Bei meinen Eltern im Garten wächst Bärlauch. Und im Wald. Zum Eigenverzehr darf man den ja auch mitnehmen, umpflanzen und so selbst züchten. Also falls du nen großen Balkon oder sogar nen Garten hast... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte ich jemals eine Bärlauchquelle erblicken, nehme ich mir welchen zur Privatzucht mit. Und wenn nicht, schau ich einfach bei deinen Eltern vorbei, ok?! :-)

      Löschen
  13. Wurde am Wochenende mit Bärlauch-Gnocchi genossen. Vielen Dank für das Rezept und viel Glück bei der Suche nach der Bärlauchquelle!

    AntwortenLöschen
  14. Klasse!!!!! Überzeugt hat mich das mit dem Standard-Repertoire und es hat genauso geklappt, habe nur eine Chilischote ergänzt.... und Bärlauch gibt es 2 Jahre später sogar bei meinem LIeblingsmarokkaner für fast nix.

    AntwortenLöschen