Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

27. Januar 2014

2013 - ein Jahresrückblick

Tradition ist Tradition ist Tradition und ob es nun schon Ende Januar ist oder Anfang Januar oder Ende Dezember, ist doch total egal.

Vorherrschendes Gefühl für 2014?
Nachdem 2013 meine Erwartungen ja nicht wirklich erfüllt hat, (was nicht heißen soll, dass das Jahr nicht gut war, aber es war eben nicht so awesome, wie ich es mir gewünscht hätte) erwarte ich von 2014 natürlich sehr viel. Ich mag zwar keine geraden Zahlen und die 14 finde ich besonders ätzend, aber wenn ich eines gelernt habe in 13, dann, dass man nie mit Vorurteilen in eine Sache gehen sollte. Somit ist Neugier und Positivity mein vorherrschendes Gefühl für 2014.

2013 zum ersten Mal getan?

2013 leider gar nicht getan?
Den Blog hegen und pflegen wie ein eigenes Baby, das war der Vorsatz für 2013. Was daraus geworden ist, sehr ihr ja selbst. Aber was soll’s. Es gibt auch noch ein Leben außerhalb des Internets, jawoll! Und das macht sogar großen Spaß! Daher sehe ich das mittlerweile ziemlich gechillt. Ich habe leider auch keine Zeit, mich täglich in die Küche zu stellen und zu kochen und wenn ich ganz ehrlich bin auch keine Lust. Ich bin eher so der Typ „Nudeln“ und weniger der Typ „Pasta mit … und … à la … an … auf …“, wenn Ihr versteht, was ich meine. Daher blogge ich, wenn ich was zu bloggen habe und halte die Fresse bin still, wenn es nichts zu berichten gibt. Nichts desto trotz ist der Blog mein Baby und nichts desto trotz nehme ich mir vor, hier wieder etwas kreativer zu werden. Einverstanden?

2013 nach langer Zeit wieder getan?
Eine neue Brille gekauft. Schöner als die letzte, sieht mit Gläsern in meiner Stärke trotzdem bescheuert aus. Zum Glück gibt es Kontaktlinsen.

Wort des Jahres?
BrilleAugenKontaktlinenNeuTeuerWarumZurHölleZahltDieKrankenkasseNichtsDazu?

Zugenommen oder abgenommen?
Mal so, mal so, aber nie ideal. Ihr kennt das.

Stadt des Jahres?
Tokyo. Ich war zwar noch nie da, aber Geschichten eines meiner liebsten Autoren -Haruki Murakami- spielen meist dort, so dass ich uuuunbedingt mal da hin will.

Alkoholexzesse?
Ich erinnere mich an einen besonderen an Halloween und das war großartig! (Danke E., danke M. <3)

Davon gekotzt?
Übung macht den Meister.

Haare länger oder kürzer?
Länger. Endlich. Nie wieder lasse ich mir die Haare schneiden, erinnert mich bitte dran!

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ach, fragt nicht… Mittlerweile stehe ich bei stolzen -10,irgendwas links und -9,irgendwas rechts. Bietet irgendwer mehr? 

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger für Kram wie Klamotten, Nagellacke (okay, das vielleicht nicht), Schminke oder Urlaube, dafür mehr für Lebensmittel. 2013 habe ich bevorzugt Bio gekauft. Wobei ich weiß, dass Bio nicht immer gleich Bio ist und oftmals saisonales und regionales einkaufen besser sind. Ich habe versucht, beides unter einen Hut zu bringen und sinnvoller und bedachter zu konsumieren.

Höchste Handyrechnung?
ca. 25 EUR

Krankenhausbesuche?
0

Verliebt?
Immer wieder auf’s Neue.

Getränk des Jahres?

Essen des Jahres?
Quinoa. Irgendwann in 2013 das erste Mal verarbeitet und beschlossen, dass ich es nicht mag. Daher bleibt es bei einer einmaligen Sache.

Most called Person?
Meine Mutter

Die schönste Zeit verbracht mit? / Die meiste Zeit verbracht mit?
Mit den Besten!

Song des Jahres?

CD des Jahres?
Die Auswahl fiel schwer aber letztendlich hat Chris Corner aka IamX gewonnen. „Unified Field“

Buch des Jahres?
Auch wenn ich mit dem Ende nicht ganz so zufrieden war, muss ich sagen, dass ich die 1Q84-Trilogie von Murakami grandios fand.

Film des Jahres?
Django Unchained

Konzert des Jahres?
2013 war ich für meine Verhältnisse auf recht vielen Konzerten und hätte an dieser Stelle gerne das Konzert von IamX in Köln als DAS Konzert des Jahres genannt, was es zweifelsohne gewesen wäre (merkt man, dass ich die gut finde?) Leider wurde genau das abgesagt. Das hat mich in eine tiefe Depression katapultiert, das kann ich Euch sagen, weil ich mich wirklich sehr darauf gefreut hatte! Aber gut. Ich habe es überlebt. Daher schwanke ich zwischen „Suede“ am 21.11.2013 im E-Werk in Köln und „Depeche Mode“ am 05.12.2013 in der KöPi-Arena in Oberhausen. Ich entscheide mich aber für Suede, denn YOU NEVER FORGET YOUR FIRST LOVE! <3

TV-Serie des Jahres?
Game of Thrones, wie ich Euch hier schon mal erzählte.

Erkenntnis des Jahres?
Unterschätze niemals die Vorband! Wallis Bird im Vorprogramm von Emiliana Torrini war klasse!

Drei Dinge, auf die ich hätte gut verzichten können?
Die Enttäuschung über das abgesagte IamX-Konzert. Ja, haltet mich ruhig für bekloppt. Aber ich denke, das war das schlimmste dieses Jahr. (Ich habe wirklich Glück.)

Nachbar des Jahres?
Alle, besonders die rechts und links nebenan. Wir hatten und haben nämlich ein zwei kleinere oder auch größere Renovierungsarbeiten in 2013, die jetzt nicht unbedingt total leise von statten gingen.

Beste Idee / Entscheidung des Jahres?

Schlimmstes Ereignis?
Das abgesagte Konzert, Ihr wisst schon..

Schönstes Ereignis?
Die Zeit mit meiner Familie in der Türkei. Lediglich der beste Ehemann von allen fehlte leider. Aus Gründen.

2013 war mit einem Wort?
Gut.

Und jetzt.. Hallo 2014. Du wirst awesome! Was meint Ihr?

(Hier geht's zu 2010, 2011 und 2012) 

13. Dezember 2013

Rezension: A Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer - Das offizielle Kochbuch

Wieso ich irgendwann auf die Idee kam, mir freiwillig eine fiktive Serie, welche in einer mittelalterlichen Welt spielt und in welcher es um Ritter und Könige, Kriege und politische Intrigen, Magie und Untote geht, anzuschauen, weiß ich gar nicht mehr. Das ist nämlich gar nicht so mein Genre und ich habe noch schmerzhaft den „Herr der Ringe“-Zwangs-Marathon vor Augen, den ich dem besten Ehemann von allen zuliebe mitgemacht habe. Es lag wahrscheinlich an der Omnipräsenz dieser Serie zu der Zeit. Ich denke, ich musste mal schauen, was an dem Hype um die Baratheons, Lennisters, Starks und Targaryens dran ist. Und nach anfänglichen Startschwierigkeiten bin ich aber ganz schnell ganz großer Fan geworden und konnte es kaum erwarten, die nächste Folge zu sehen. Ich habe viele, viele Abende damit verbracht und war am Ende von Staffel 3 soweit, dass ich nicht wusste, welchen Sinn mein armseliges Leben ohne eine Folge GoT am Abend haben könnte. Staffel 4 war und ist noch in Arbeit und das Ausstrahlungsdatum liegt in weiter Ferne und die Zeit bis dahin ohne GoT erschien mir doch etwas lang, so dass ich mir sogar noch die Bücher geholt habe. Die übrigens auch für Leute, die die Serie schon kennen, sehr empfehlenswert ist, da man durch die Bücher sehr viel mehr Hintergrundwissen über die Charaktere erhält und Zusammenhänge oft viel besser dargestellt werden. 



Mittlerweile gibt es also auch ein Kochbuch. Warum wurde ein Kochbuch dazu gemacht? Das versteht man erst, wenn man sich tatsächlich die Bücher ansieht. George R.R. Martin hatte augenscheinlich eine besondere Freude daran, das Essen, welches in den Romanen verspeist wird, ausführlich und mit sehr viel Liebe zum Detail zu beschreiben, so klar und lebendig, dass man direkt Lust bekommt, mitzuessen. Nicht immer trifft es den allgemeinen Geschmack, aber das muss es ja auch nicht. Schließlich spielt das ganze auch zu einer ganz anderen Zeit. Jedenfalls dachten sich die Autorinnen Chelsea Monroe-Cassel und Sariann Lehrer, dass man daraus doch sicher was machen könnte und fingen an, einiges aus dem Roman in die Tat umzusetzen. Erst in Ihrem Blog „The Inn at the Crossroads“ und dann in ebendiesem Kochbuch. Und das war wahrhaftig eine gute Idee. 

Man trifft bei einem solchen Vorhaben zwangsläufig auf die ein oder andere Schwierigkeit. So sind z.B. viele altertümliche Zutaten nicht mehr so einfach zu beschaffen oder man will einfach keine Taube essen. Für solche Fälle ist zu Anfang des Buches eine schöne Auflistung vieler alternativ-Zutaten zu finden. 

Das Buch beginnt mit einleitenden Worten von George R.R. Martin und den Autorinnen und der bereits erwähnten Auflistung alternativer Zutaten. Geht weiter zur Beschreibung der Grundlagen mittelalterlicher Küche und stellt daraufhin noch den fiktiven Kontinent Westeros mit seinen verschiedenen, von Martin großartig erdachten, Gebieten vor. Dann beginnt der Hauptteil, die Rezepte. Diese beginnen immer mit einer Passage aus den Romanen, in der das Gericht, um das es geht, erwähnt wird. Lasst mich Euch zwei Beispiele nennen:

„Das Bier war braun, das Brot schwarz und der Eintopf cremig weiß. Sie servierte ihn in einem ausgehöhlten, altbackenen Brotlaib. Lauch, Karotten, Graupen und weiße und gelbe Rüben waren darin, außerdem Muscheln und Dorsch- und Krebsfleischstücke, in einem Sud aus dickem Rahm und Butter.“ (Schwesterneintopf aus „A Dance with Dragons“)

„Als sie am nächsten Morgen erwachten, war das Feuer erloschen und der Liddle war verschwunden, doch er hatte Ihnen eine Wurst da gelassen und ein Dutzend Haferplätzchen, ordentlich in ein grünweißes Tuch eingeschlagen. In einige der Plätzchen waren Pinienkerne eingebacken, in andere Brombeeren. Bran aß von beiden eines, konnte sich aber nicht entscheiden, welches er lieber mochte.“ (Haferplätzchen aus „A Storm of Swords“)

Das ist schon ziemlich großes Tennis, was der Autor der Romane, der von sich selber behauptet, nicht kochen zu können, ausgedacht hat, findet ihr nicht auch?

Die Rezepte an sich sind dann am Ende des Tages gar nicht so abenteuerlich, wie man sich das vielleicht vorstellt. Okay, es gibt Klapperschlage oder aber auch schon mal was mit Heuschrecken, aber im Großen und Ganzen ist alles durchaus sehr gut nachkochbar. Die Autorinnen haben sich darüber hinaus nicht nur die Mühe gemacht, die „mittelalterlichen Rezepte“ zu kreieren, sondern haben zu fast jedem Rezept auch noch eine moderne Variante erstellt. Finde ich super, denn wie gesagt, nicht jeder steht auf Taube. Was ich sehr gut finde, ist die Angabe der Zubereitungszeit. Ich lege großen Wert darauf, das schon vorher zu erfahren, ohne mir ein Rezept komplett durchlesen zu müssen. Ein paar einleitende Worte zu jedem Rezept fehlen auch nicht, das macht das Buch insgesamt sehr sympathisch und liebevoll. Ich finde, einfach so niedergeschriebene Rezepte ohne Text in einem Kochbuch immer ganz ätzend, da fehlt ein wenig Persönlichkeit. Das ist hier gar nicht der Fall. 



Bilder lassen sich mit einem Klick darauf vergrößern.
Am Ende findet man dann noch den obligatorischen Index und einige Menüvorschläge. 

Insgesamt ein durch und durch gelungenes Kochbuch, was mit Sicherheit das Fan-Herz einen jeden GoT-Anhängers höher schlagen lassen wird. Jetzt, so kurz vor Weihnachten sicherlich eine tolle Geschenkidee!

Das Buch an sich ist ein kleines Schmuckstück. Matt-schwarz mit glänzend abgesetzten, fast schon orientalisch anmutenden Ornamenten und goldener Schrift, kommt es in einer schön handlichen Größe von 21 x 20 cm daher und hat 224 Seiten. Es ist erschienen im Zauberfeder-Verlag und kann dort unter www.zauberfeder-shop.de auch für 24,90 € bestellt werden. 

Natürlich habe ich auch etwas aus dem Buch nachgebacken, so viel kann ich verraten. Was, das erfahrt Ihr morgen. 

Von mir gibt es jedenfalls eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Für diejenigen, die die Serie nicht kennen, vielleicht ein wenig weniger interessant, aber für GoT-Kenner ein absolutes Muss, wenn Ihr mich fragt. Ich danke dem Zauberfeder-Verlag sehr für das kostenfreie Bereitstellen des Buches. Dies hat allerdings keinerlei Einfluss auf meine Meinung.


Wie sieht's aus mit Euch? Steht Ihr auf Game of Thrones? 

7. Dezember 2013

Wok-Gemüse mit Sucuk, neues multikulturelles Lieblingsessen.

Wirklich! Allerneuestes Lieblings-Essen. Weil es unheimlich schnell gemacht ist, weil ich die Zutaten immer da habe (feste Zutaten gibt es dabei eh nicht, Gemüse halt) und weil Sucuk mit drin ist. Sowieso ist alles mit Sucuk total toll, selbst wenn es nur ein wenig Gemüse ist, welches im Wok geschwenkt wird. Aber eben durch den Sucuk bekommt es diese würzige Note und macht aus schnödem Gemüse ein wirklich tolles und super fix gekochtes Essen. Ich persönlich muss das Ganze mit einem Kleks Joghurt toppen, ich steh halt wirklich total auf Joghurt. Das kann aber jeder so halten wie er will. Wer Sucuk nicht mag, kann auch Chorizo nehmen. Schmeckt genauso lecker. Ich würze das Ganze mit ein wenig Bockshornkleesamen und einem Schuss Sojasauce. Zusammen mit dem Sucuk oder Chorizo ist das ganze dann perfekt gewürzt und Bockshornkleesamen fungiert als so etwas wie natürlicher Geschmacksverstärker. Für die ganz Harten empfehle ich noch einige Tropfen Tabasco auf den Joghurt. <3


Für 1 Person:

hier: 
1 Zucchini, in Würfel geschnitten
eine Handvoll Zuckerschoten
eine Handvoll kleine Champignons
ein paar Cocktailtomaten

was auch noch gut geht:
Paprika
Hokkaido
Auberginen
Karotten

dazu:
gewünschte Menge Sucuk oder Chorizo, in dicke Scheiben geschnitten

außerdem:
Öl
Bockshornkleesamen
Sojasauce
Wok oder tiefe Pfanne

(Zuebereitungszeit: 15 Min.)

Das Öl im Wok oder in der Pfanne heiß werden lassen. 

Sucuk darin unter Rühren 1-2 Minuten anbraten, das Gemüse dazugeben und ebenfalls unter Rühren 5-7 Minuten anbraten. Mit Bockshornkleesamen würzen und kurz vor Schluss einen Schuss Sojasauce dazugeben. 

Viel Spaß beim Nachmachen!

25. November 2013

Ein Teller geht auf Reisen: Walnussbrot

Es hieß, sobald der Teller dich erreicht, hast du 6 Tage Zeit, etwas essbares darauf zu fotografieren, zu posten und den Teller weiterzuschicken. "Yeah" dachte ich, "machste mit links" dachte ich, "coole Aktion" dachte ich, und sagte zu, als Christina von "feines Gemüse" mich fragte, ob ich an der Aktion teilnehmen möchte. Sie schickte ihn los und ich, was machte ich? Ich fuhr erstmal in den Urlaub. Super. 

"Macht nix" dachte ich, "nimmst den Teller einfach mit" dachte ich, "unterwegs wirste schon etwas essbares finden, was du auf dem Teller ablichten kannst und wenn du dann wieder zuhause bist, bloggste das schnell und schickst den Teller dann weiter." Ein großes "WTF?!" dachte sich der beste Ehemann von allen nebenbei bemerkt, aber das war mir natürlich wurst. 

Aber wie so oft im Leben kommt alles anders als man denkt und nichts läuft so, wie es laufen soll. Im Urlaub erwischte mich die fetteste Erkältung meines Lebens und ich hatte nicht nur das Vergnügen, das Hotelbett intensivst kennenzulernen und eine innige Beziehung zu diversen Zitronen und Ingwerscheiben zu unterhalten, nein, auch zurück zuhause hatte ich großen Spaß, stundenlang im Delirium vor mich hinzudösen. Not. Was heißt das jetzt also für den Teller, der mich erreicht hatte? Arschkarte! Sorry, lieber Teller, sorry liebe Christina, sorry foodfreak. Ich bekenne mich schuldig und hole jetzt schuldbewusst und sehr kleinlaut das Versprochene nach.


Ich habe ein Walnussbrot gebacken und diesen mit Gurken- und Radieschenscheiben belegt. Ich hoffe, man erkennt das. Das ist seit einiger Zeit mein Liebelings-Frühstück. Und ich werde dessen einfach nicht überdrüssig, es ist so so lecker. Manchmal mache ich statt Gurken auch Tomaten drauf und lasse die Radieschen ganz weg. Aber egal, wie ich dieses Brot belege, es schmeckt immer ganz hervorragend und stellt mich bis zum Mittagessen ruhig. Das ist wichtig, denn wenn ich Hunger habe, kann ich mich nicht konzentrieren und was aber noch viel schlimmer ist, ich bekommen total schlechte Laune. Und dann ist der Tag gelaufen.

Was ich aber noch sagen wollte: Brot backen muss ich gar nicht so eine langwierige Geschichte sein, wie dieses Rezept mal wieder beweist.

Für eine Kastenform braucht Ihr:

500g Dinkelvollkornmehl
200g Walnüsse, grob gehackt
1 Würfel Hefe, zerbröselt
500ml Wasser
2 TL Salz
2 EL Apfelessig
Kastenform
Backpapier

Alle Zutaten in einer Schüssel zu einem Teig verkneten. (Am besten mit einer Küchenmaschine), eine Kastenform mit Backpapier auslegen, den Teig reinkippen und das Ganze für ca. 1 Std. bei 200°C backen. (Den Ofen nicht vorheizen).

Viel Spaß beim Nachmachen!

3. November 2013

Peanutbutter Cups, pure awesomeness!

Ein Haus bauen, ein Kind zeugen, einen Baum pflanzen und Peanutbutter Cups selber machen. So war das doch, oder? Und ich darf verkünden, dass ich Punkt 4 dieser komischen Liste erfolgreich abgearbeitet habe. Yeah! 


Um die Peanutbutter Cups schleiche ich ja schon seit geraumer Zeit herum. Die gibt es im Original in den USA zu kaufen und wenn man die einmal gegessen hat, ist alles, was in unseren Breitengraden als Peanutbutter- oder Erdnussbutterriegel verkauft wird ein Affront. Nichts schmeckt peanutbutteriger als das Original aus den USA, die bekommt man hier aber so schlecht. Und zugegeben, ich mache viel Scheiß mit, ja .. aber Schokoriegel im Netz bestellen. no way! Deswegen und weil ich seit einigen Tagen einen unergründlichen Schmacht auf die Dinger habe, habe ich mich in die Küche gestellt und nachgebaut. Und war erstaunt, wie gut das geklappt hat. Ist aber auch kein Hexenwerk, denn die sind echt sehr leicht nachzubauen, wie Ihr gleich lesen werdet.

Trotzdem muss ich an dieser Stelle auf Euren gesunden Menschenverstand und Eure Willenskraft appellieren. Hat man einmal damit angefangen, ist es nicht leicht aufzuhören. Dieser zarte Schmelz der Erdnusssbutter mit den crispy Keksstückchen, die süsse Schokolade in Kombination mit der salzigen Creme.. Pure awesomeness! Ich freue mich eigentlich über jeden Tag, an dem ich nicht meinen gesamten Tageskalorienbedarf mit dem Zeug verbraucht habe. 

Für 15 Peanutbutter Cups braucht Ihr:

70g Butter
70g Puderzucker
160g Erdnussbutter
80g Vollkornkekse, zerbröselt
150g Vollmilchkuvertüre
15g Kokosfett
Muffinförmchen

(Zubereitungszeit: ca. 1 Std inkl. Abkühl- und Gefrierzeit)

Butter, Puderzucker und Erdnussbutter bei schwacher Hitze in einem Topf schmelzen und glattrühren. Kekskrümel unterheben und ein wenig abkühlen lassen. Diese dann ca. 1cm hoch in Muffinförmchen füllen und für 30 Min. in den Tiefkühler stellen.

Die Kuvertüre mit dem Kokosfett im Wasserbad schmelzen. 

Die erkaltete Erdnussmasse aus den Förmchen lösen und stattdessen ca 1.5 TL der warmen Schokomasse einfüllen. Durch schräges Drehen der Förmchen verteilt die Schokolade darin sich gleichmäßig und der Erdnusscup kann wieder eingesetzt werden. Diesen mit Schokolade bedecken und die Kuvertüre fest werden lassen. Aus der Form lösen und die Nummer von Weight Watchers raussuchen.

Viel Spaß beim Nachmachen!

22. Oktober 2013

Kikkoman Food-Foto-Workshop in Düsseldorf. Schade, dass es schon wieder vorbei ist.

Was für ein Tag! Was für ein toller Tag, den Kikkoman 10 Bloggern inklusive mir ermöglicht hat. Sie haben nämlich zu einem Food-Fotographie-Workshop in die schönste Stadt der Welt, nach Düsseldorf, eingeladen. Ich habe mich sehr gefreut, als die Einladung bei mir ins Haus flatterte und noch mehr habe ich mich gefreut, als ich die Teilnehmerliste in den Händen hielt. Ich durfte mich auf ein Wiedersehen mit ChristinaMaja und Anne freuen, die ich im Februar beim Nikko-Event getroffen hatte, sowie auf das Kennenlernen von Bloggerinnen, deren Blogs ich schon sehr, sehr lange verfolge.


Es ging los am letzten Freitag um 11h. Ort: Kochschule Düsseldorf. Eine tolle Location mitten in Little Tokyo. In entspannter Runde trafen wir uns und wurden von den bezaubernden Damen von Kikkoman und Ihrer Agentur Zeron in Empfang genommen. Nachdem alle eingetroffen waren, ging es mit einem theoretischen Teil über Food-Fotographie und die entsprechende Ausrüstung los. Mit viel Charme haben Anne Rogge und Jan Jankovic uns den technischen Hintergrund eines Foodshootings erklärt und gleichzeitig an einem Beispielbild die Feinheiten und Raffinessen erläutert.


Gar nicht mal so unkompliziert, das perfekte Bild zu schießen. Und dazu relativ zeitaufwändig. Für uns Blogger in der Praxis kaum umsetzbar, da wir ja kochen, um zu essen, nicht um 1.5 Stunden zu arrangieren und zu verschieben und Lichtquellen auszumachen. Dennoch nicht minder interessant, denn so haben wir mal gesehen, was für ein Aufwand betrieben wird für das perfekte Bild. Und wir waren ja erst bei der Technik, die damit beginnt, die richtige Kameraeinstellung, den richtigen Winkel, das richtige Licht zu finden und dann übergeht zu Überlegungen, welches Geschirr mit welchen Deko-Elementen am besten passt.


Dann ging es weiter in die Küche zu Christoph Maurer.


Er war für das Foodstyling zuständig und hat uns gezeigt, wie beispielsweise die Grillstreifen auf das Fleisch kommen. Total easy übrigens, einfach ein Spieß mittels eines Bunsenbrenners heiß machen und ab dafür.


Foodsytlisten (und Fotographen) ist es während eines Shootings total egal, ob das Essen kalt wird oder ob die Erbsen und Zuckerschoten noch nicht gar sind. Hauptsache es sieht gut aus und wenn nicht, wird nachgeholfen. Das Fleisch mit Öl bepinseln, die Sauce mit Wasser strecken oder mit Farbstoffen aufpeppen. Sesamkörner mittels Pinzetten arrangieren oder mit Insulinspritzen Wassertropfen platzieren. Da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Der Foodstyling-Koffer von Christoph sah jedenfalls sehr abenteuerlich aus.


Am Beispiel von Glasnudelsalat und Rinderspießen haben wir uns ans Fotographieren gemacht. Es ist wahrlich nicht einfach, das perfekte Foto zu schießen...


Nachdem wir und zwischendurch über das servierte Sushi hergemacht haben, haben wir uns am Nachmittag in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine wollte etwas über Nachbearbeitung von Fotos lernen, die andere sich in die Küche stellen und kochen, um anschließend zu fotographieren.





Herausgekommen sind wahre Kunstwerke, die mich selbsternannte Queen of Uncreativity haben ziemlich erblassen lassen, muss ich zugeben.




Wobei... die Wokpfanne, die Christina und ich gezaubert haben, konnte sich durchaus sehen lassen, findet ihr nicht? (Und war auch noch sehr lecker, nebenbei bemerkt.)



Zwischen all dem Fotographieren und fachsimpeln (höhöhö), dem Suchen nach der perfekten Kameraeinstellung und dem perfekten Licht, dem über die Schulter schauen und dem Probieren und Naschen, verging die Zeit wie im Flug. Irgendwann standen diese leckeren Soufleé's auf dem Tisch und ich habe nicht mitbekommen, wie und vor allem wann sie gemacht wurden...?!


Aber lecker waren sie, ausgesprochen lecker! Wir haben sie dann zusammen bei sehr netten Gesprächen verspeist und ich kann zusammenfassend sagen, dass ich einen tollen Tag hatte und es mir eine Ehre war, dabei zu sein. Alle haben sich viel Mühe gegeben, alle hatten sichtlich Spaß und ich danke Kikkoman und Zeron für die Einladung zu diesem tollen Tag in meiner Lieblingsstadt. 

Mit dabei waren:

Christina von feines gemüse
Maja von moey's kitchen
Astrid von Arthurs Tochter Kocht
Juliane von Schöner Tag noch!
Anne von gutentag.info & annelovesfood.com
Joanna von Liebesbotschaft
Sophie von cucinapiccina
Mareike von Girl on Travel
Silvia von Filines Testblog



14. Oktober 2013

Pırasa

Da haben die Türken echt mal Einfallsreichtum bewiesen. Pırasa heißt übersetzt Lauch und genauso heisst dieses Gericht. Nämlich ganz einfach "Lauch".  Es handelt sich dabei um ein türkisches Gericht und ist einzuordnen in die Kategorie der sogenannten "Olivenölgerichte" (Zeytinyağlılar). Das sind alles Speisen, meist mit einem großen Anteil an Gemüse, die in Olivenöl gegart oder sonstwie in oder mit Olivenöl zubereitet werden. Diese Gerichte sind Grundbestandteil der türkischen Küche und echt easy zu kochen. Meistens werden diese dann auch in einem einzigen Pott gekocht und der Aufwand ist gering.

Früher mochte ich Pırasa gar nicht soo sehr, aber mittlerweile koche ich es total gerne, meistens dann, wenn mal wieder Zeit ist, ein wenig runterzukommen von ganzen Fleischkonsum, was man machmal ja leider doch etwas zu exzessiv praktiziert. Pırasa ist dann ganz tolles, vegetarisches ja sogar veganes Comfort-Food. Dass es dabei nicht immer so süper hübsch anzusehen ist, ist vollkommen wurst. Es schmeckt ganz toll! Auch kalt. Probiert es aus.




Für 4 Personen:

3 Stangen Lauch, geputzt und in Ringe geschnitten
4 Möhren, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
2-3 Tomaten, sehr fein gewürfelt, optional passierte bzw. stückige Tomaten
Saft einer Zitrone
Salça (Biber oder Domates, gibt's beim Türken)
eine Handvoll Bulgur (oder auch mehr)
1 TL Zucker
Salz
3 EL Olivenöl
ca. 300 ml Wasser

(Zubereitungszeit: 30 Min.)

Eine Pfanne mit 3 EL Olivenöl erhitzen und die Möhrenscheiben darin ca. 3-4 Min. dünsten. 1 TL Salça einrühren und kurz mitdünsten. 

Den Lauch hinzufügen (nicht umrühren), die Tomaten hinzufügen (nicht umrühren) mit Zucker und Salz würzen (nicht umrühren) und bei geschlossenem Deckel solange dünsten, bis der Lauch weich geworden und die ausgetretene Flüssigkeit aufgekocht ist. 

Bulgur auf dem Lauchgemüse verteilen, Wasser hinzufügen, vorsichtig ein wenig rühren und anschliessend bei geschlossenem Deckel und schwacher Hitze ca. 15-20. Min. köcheln lassen.

Wenn der Lauch und das Bulgur weich sind, ist es fertig. Ggf. noch ein wenig Wasser hinzufügen.

Türken stehen unheimlich auf Zitronensaft in allen möglichen Speisen, so auch hier. Daher vor dem Genuss, wenn man's mag, ruhig mit ein paar Spritzern frischem Zitronensaft verfeinern. Mit einer Scheibe Brot wird's perfekt.

Viel Spaß beim Nachmachen!