Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

30. September 2011

Zucchinipuffer / Mücver

Einige werden es auf facebook vielleicht schon mitbekommen haben -ich bin da ja nicht so zurückhaltend mit Informationen über mein Privatleben-, ich hatte Elternbesuch. Meine Eltern haben einen ganz hübschen kleinen Garten, in dem sie, jetzt wo fast alle Kinder aus dem Haus sind, angefangen haben, Obst und Gemüse und so Sachen anzubauen.

So kam meine Mutter also mit einer Kiste Zucchini, Tomaten, Äpfeln etc. an, legte die Sachen in meine Küche und verschwand wieder. Ok, dazwischen war noch ein Hardcore-Sightseeing-Programm durch's ganze Rheinland angesagt, weswegen wir auch gar nicht dazu kamen, zuhause zu kochen. Was ich etwas schade fand, denn ich koche eigentlich ganz gern mit meiner Mutter, da kann ich immer noch was lernen.

Anyway, was tun mit dem ganzen Gemüse? Okay, Zucchinipuffer. Ist zwar 'ne riesen Sauerei, da die ganze Bude danach nach Fett riecht und kalorienarm ist das Ganze auch nicht, aber was soll's, schmeckt lecker.


Und hier kommt das "Mama wäre stolz auf mich"-Rezept für 10-12 Küchlein:

2 Zucchini, grob geraffelt
2 Tomaten, geschält und in Würfel geschnitten
1/2 Bund Lauchzwiebeln, in feine Ringe geschnitten
1/2 Bund Petersilie, gehackt
3 Eier, verquirlt
3 EL Mehl
Salz
Pfeffer
Olivenöl

(Zubereitungszeit: 30-40 Min.)

Ofen auf ca. 150°C vorheizen (am besten Umluft).

Alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und nach und nach einen Löffel der Zucchinimasse in die Pfanne geben (so viel wie draufpasst, aber auf genügend Abstand achten), von beiden Seiten ca. 3-4 Min. (kommt auf die Dicke der Puffer an) bei mittlerer Hitze backen.

Ich wende die Puffer nach dem Backen noch schnell auf Küchenkrepp und halte sie im Ofen warm. 

Sollte der erste Versuch in die Hose gehen, weil die Masse zu flüssig ist, dann noch einen weiteren EL Mehl in die Zucchinimasse einrühren.


Die Dinger schmecken heiß und kalt ganz hervorragend und man serviert dazu eigentlich so 'ne Art Auberginen-Joghurt. Bei uns gab's nur Joghurt, das war für meinen Mann schon schlimm genug.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. Mücverleri bende öyle yaparim ve cok da severim. Ellerine saglik.
    Aysun

    AntwortenLöschen
  2. Was ich an dir mag ist, dass du nicht so scheiß-professionell daher kommst wie 124 andere Blogs, sondern sagst dass die Bude nach Fett stinkt und dass man Mehl nachlegen muss, wenn einem die Masse zerfließt. Das wollte ich mal anmerken. Und wie mache ich jetzt Auberginen-Joghurt?

    AntwortenLöschen
  3. @Ayun: Tesekkür ederim, canim.

    @George: Dankeschön!! Wie man Auberginen-Joghurt macht, weiß ich jetzt auch nicht so genau. Aber ich werde meine Mum für dich fragen. :-)

    AntwortenLöschen
  4. A.D.: Ich befürchtete schon, dass mein ehrlich gemeintes Lob zu missmut führen könnte - falls du nämlich eigentlich scheiß-professionell daher kommen wollen würdest. ;)

    AntwortenLöschen
  5. @George, wir kennen uns jetzt schon so lange, sehe ich so aus, als würde ich scheiße-prifessionell daher kommen wollen. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. olsada yesek:) cok lezzetli görünüyorlar;)

    AntwortenLöschen