Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

4. April 2013

Türkischer Möhrensalat


Ich koche gerne, ja, aber ich bin jetzt echt keine besondere Granate (in der Küche) und daher auch immer noch auf Hilfe in Form von Rezepten und Büchern und Internet usw. angewiesen. Oder auf die meiner Eltern. Die können gut kochen. Und die helfen mir auch schon mal aus der Scheiße, wenn ich mir vorgenommen habe, für Gäste beispielsweise türkisch zu kochen.

So auch neulich an meinem Geburtstag. Der Plan war ein türkisches Buffet, weil ich weiß, dass alle immer insgeheim hoffen, dass es etwas türkisches gibt. (Das ist nämlich sehr lecker). Ich will die Erwartungen natürlich nicht enttäuschen und meinen exzellenten Ruf als (türkische) Köchin weiterhin behalten, daher habe ich mal wieder großkotzig angekündigt, dass es was türkisches gibt. (Daran muss ich arbeiten, das wird irgendwann böse enden.)

Da haben meine Eltern eben kurz die Reise in den Pott angetreten. Und heraus kam unter anderem dies:


Das war richtig, richtig, riiiichtig lecker und hielt sich noch lange im Kühlschrank, so dass die nächsten Tage nicht nur ich noch etwas von diesem herrlich knoblauchlastigem Salat hatte, sondern auch meine Kollegen. (Einzelbüro ftw! Fenster öffnen nicht vergessen!)

Und wenn Ihr euch auch den Ruf einer perfekten türkischen Köchin erschleichen wollt, probiert das mal und zwar so:

etwa 500g Möhren, geschält und geraspelt
ein wenig Fett
etwa 500 - 750g 3,5%iger türkischer Yoghurt
2-3 Zehen Knoblauch, gepresst
ca. 200g Walnüsse, gehackt
Salz
Pfeffer

(Zubereitungszeit: 20 Min.)

Fett in einer Pfanne erhitzen und die Möhrenraspel darin weich garen, abkühlen lassen.

Derweil Joghurt mit dem Knoblauch cremig rühren.

Knoblauchjoghurt, Möhren und die Walnüsse zusammenbringen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Aufpassen! Suchtgefahr. 

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. Ich will UNBEDINGT den Ruf einer perfekten trükischen Köchin haben! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dir könnte es etwas länger dauern, gebe ich zu. Schmerzhafter ist es möglicherweise auch, aber man weiß es nicht..:))

      Löschen
  2. Wird nachgemacht und die Rechnung für die Entziehungskur an dich geschickt. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Mach ich auch nach. Bei mir spielt es sowieso keine Rolle wechem Knofi. Da ich Homeoffice mache, kann ich vor mich hinmüffeln und -modern wie ich will. Stört hier keinen. :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geil, Homeoffice. Das will ich auch. Allerdings befürchte ich, dass ich zuhause meinen Arsch nie hockkriegen würde. :-)

      Löschen
  4. Leckerschmecker. Da kann mein Mr Kumpir zukünftig einpacken, wenn ich mir den tollen Möhrensalat einfach selber mache!
    Danke für das Rezept!

    LG Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne Maja und ich hoffe, der schmeckt Euch genauso wie uns!

      Löschen
  5. Lecker! Ich will mehr türkische Rezepte!!!

    Liebste Grüße
    Valerie

    der es gar nicht genug Knobi sein kann

    AntwortenLöschen
  6. Das Rezept hört sich wirklich gut an. Sind 3 Knoblauchzehen nicht ein wenig zu viel? Klingt sehr dominant oder geht das unter?

    AntwortenLöschen
  7. Rohe Möhren sind so gar nicht meins, angebraten schon. Deine Idee mit gebratenem Möhrensalat merke ich mir daher. Klingt sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  8. Danke für das Rezept! Das ist eigentlich ganz einfach, nur wär' ich nie selbst darauf gekommen. Demnächst mal ausprobieren; evtl. mit Kernen statt Nüssen.

    AntwortenLöschen