Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

18. Oktober 2012

Linsensuppe

Es ist ja nicht so, dass mich ein vernachlässigter Blog, nichtvorhandene Ideen oder die sich temporär verabschiedende Lust auf’s Kochen irgendwie stören würden. Glücklicherweise gehöre ich zu der Sorte Mensch, die auch tagelang Nudeln essen kann, ohne dass es langweilig wird. Und darüber hinaus war ich auch noch so schlau, jemanden zu heiraten, der sich nicht daran stört, wenn ich mal kein Abendessen gezaubert habe. Die Vorstellung einer fürsorglichen türkischen Ehefrau hat mein Mann nämlich schon lange aufgegeben. Was er aber nicht aufgegeben hat, ist die Ansicht, dass an einem Fußball-Länderspiel-Abend, bei dem es für Deutschland auch echt um was geht, nicht Fußballessen serviert wird. Zu Fußballessen gehört für ihn beispielsweise Fleisch, Fleisch oder Fleisch oder aber schon mal Fleisch.

Das habe ich aber leider nicht mehr auf dem Schirm gehabt und wetterbedingt eine Linsensuppe gekocht:


GOTT SEI DANK habe ich sie wenigstens mit Speck gemacht, das muss so eine Art übernatürliche Fügung gewesen sein, denn eigentlich vermeide ich diese Zutat und nein, da kommt jetzt nicht der Türke in mir hervor. In meinen Augen kann Speck nämlich einfach nix. Deswegen lasse ich es meistens weg oder ersetze es durch Sucuk, was eh viel leckerer ist.

Zum Schluss hat er die Suppe aber viel besser als das Spiel gefunden und daher kommt hier das Rezept für 4:4, äh...ich mein 4:

1 Stange Lauch, geputzt, gewaschen, längs halbiert und in feine Streifen geschnitten
125g Speck, quer in feine Streifen geschnitten
2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
240g rote Linsen
1,2l Gemüsebrühe
4 EL Zitronensaft
2 EL Crème fraîche
Olivenöl
Salz
Cayennepfeffer

(Zubereitungszeit: 25 Min.)

Olivenöl in einem Topf erhitzen, Lauch Speck und Knoblauch darin unter Rühren 2 Min. andünsten.

Die Linsen dazugeben und 2-3 Min. mitdünsten. Brühe angießen, mit Salz und Cayennepfeffer würzen und alles bei mittlerer Hitze 8-10 Min. kochen.

Zitronensaft und Crème fraîche untermischen und kurz kochen lassen. Wenn nötig mit Salz abschmecken und servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. Ich tausch dann mal die Linsen gegen Erbsen, dann bin ich auch glücklich :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hm,ich hab Linsen bisher immer nur aus der Dose gegessen, selbst machen wäre eine Idee. Lustiger Artikel btw.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! :-)

      Selber machen wäre eine super Idee, denn diese ist so schnell gemacht, so schnell haste kaum eine Dose geöffnet, Alice!

      Löschen
  3. hehe^^ - bei mir hätt' es die dann auch noch ohne fleisch gegeben... :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht auszudenken, was dann bei uns losgewesen wäre. ;-)

      Löschen
  4. Linsensuppenzeit scheint angebrochen zu sein, hab schon von etlichen Seiten gehört, dass sie in den letzten Tagen Linsen in Suppenform aßen und wie unterschiedlich doch alle Rezepte sind :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt Anikó, es gibt zig Varianten und das ist auch gut so.:-)

      Löschen
  5. Bei uns hat es diese Woche schon drei Mal (türkische) Linsensuppe gegeben. Soulfood und Foodporn in einem für mich! Werd ich demnächst auch verbloggen, sobald ich mal wieder Gelegenheit habe, sie bei Tageslicht zu kochen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Türkische Linsensuppe ist sowas von Soulfood und foodporn, da hast du so recht! Ich habe hier auf'm Blog auch schon irgendwo ein solches Rezept verbloggt. Am liebsten mit scharfem Chilipulver und viel Zitrone! :-)

      Löschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,

      Habe gerade aus Versehen deinen Kommentar gelöscht. :(( so ein Mist. Wenn du magst, schreib ihn nochmal. Es freut mich aber sehr, dass euch die Suppe geschmeckt hat.

      Liebe Grüße
      AD

      Löschen