Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

26. September 2013

Ingwer-Zitronen-Tee mit Honig

Manchmal ist es wie verhext! Da ernähre ich mich seit ziemlich langer Zeit ziemlich gesund und konsumiere ein wenig bewusster ungesundes und was passiert? Ich werde krank! Es ist nur eine kleine Erkältung, OKAY, aber dennoch frage ich mich, warum mein Immunsystem, welches ich mit Green Smoothies und veganer Ernährung und viel Sport frischer Luft malträtiert habe, bei der kleinsten Virusattacke schlapp macht. Aber es ist wie es ist und es ist ja zum Glück auch schon wieder überstanden. Zwar sehr knapp, aber....ok ich höre schon auf.

Und auch wenn ich jetzt echt nicht Spielverderber sein will, aber die nächste Erkältung erwischt EUCH auch ganz sicher! Deswegen und weil es mir, so rede ich mir ein, ganz gut geholfen hat, will ich euch dieses schnell gemachte und recht effektive Rezept weitergeben. Es handelt sich dabei um einen Ingwer-Zitronen-Tee mit Honig. Und wenn ich sage Ingwer-Zitronen-Tee mit Honig, dann meine ich auch Ingwer-Zitronen-Tee mit Honig. Also Ingwer, Zitrone und Honig und das nicht zu knapp, Freunde! 


Aber wer gesund werden will, muss da durch. Spart bloß nicht an der Zitrone und auch nicht wirklich am Ingwer, haltet Euch am besten an mein Rezept, ich mein es doch nur gut!

Los geht's, das Schniefnasen-Turbo-Heilungs-Rezept:

8 Bio-Zitronen
150g frischen Ingwer, geschält und in dünne Scheiben geschnitten
1,5 l Wasser
150-200g Honig (je nachdem, wie süß Ihr es mögt)

(Zubereitungszeit: 10 Minuten)

4 Zitronen waschen, trockenreiben und mit einem Zestenreißer oder einem Sparschäler die Schale abreiben. Diese plus die restlichen 4 Zitronen auspressen. 

Wasser mit Honig. Zitronenschale und Ingwer 5 Minuten kochen lassen. Vom Herd nehmen, den Zitronensaft dazugießen, gut umrühren. Den Tee durch ein Sieb gießen und in eine Kanne füllen. Austrinken! 

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. Weiß was Du meinst, geht mir auch oft genug so. Gerade schnieft Mann und will mich bestimmt anstecken *stampfmitdemfuss* aber ich denke, dass ab und an mal ein Infekt fällig ist, um quasi das eigene Immunsystem upzudaten und sich gegen neue Viren/ Bakterien immun zu machen:-) Herzlichst Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wahrscheinlich ist das so ähnlich wie mit Akkus, die man auch ab und an mal komplett entleeren muss, damit sie gut laufen. Bescheuerter Vergleich, oder?! :-)

      Löschen
  2. Das Rezept ist klasse. Kam für mich diesesmal zu spät, denn meine Erkältung, die etwa alle 2 Jahre fällig ist, ist so gut wie ausgestanden.
    Ich ernähre mich auch gesund etc..... und trotzdem ab und zu erkältet. Vielleicht auch, damit ich mehr Ruhepausen einplane. Oder weil die Zeit vorher etwas stressig war, oder weil ich ganz einfach kalt geworden bin.
    Jetzt mit deinem Tee ist ja auch das bald kein echtes Problem mehr ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle 2 Jahre eine Erkältung ist ein guter Schnitt, Betti. Bei mir sind es ca. 2 pro Jahr. Die verlaufen in der Regel aber doch recht unspektakulär, was man vielleicht doch auf die gesunde Lebensweise zurückführen kann. :-)

      Löschen
  3. Ich hab das Gefühl die Erkältungssaison fängt dieses Jahr besonders früh an, so viele wie jetzt schon mit Schnupfnasen rumlaufen und flach liegen.
    Aber falls es mich auch erwischen sollte, weiß ich woran ich mich halte. Und schön, dass es Dir wieder besser geht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Anikó, es geht mir wirklich wieder besser. Und ja, ich hab auch das Gefühl, es geht wieder ziemlich krass rum. In meinem Umfeld sind auch viele betroffen. Die sind es wahrscheinlich gewesen, die mich angesteckt haben..

      Löschen
  4. Ich werde den Tee jetzt einfach vorbeugend trinken, dann haben die Viren erst gar keine Chance. :) Hört sich lecker an!

    AntwortenLöschen
  5. Erstmal: Gute Besserung, falls noch was vond er Erkältung nachhängt. Und, schau doch mal positiv auf die Sache. Ohne deiner ganzen Bemühungen, hättest du sicherlich schon sieben Erkältungen bekommen, so nur diese eine.
    Aber dann noch: das Foto ist ganz, ganz großes Kino! Ich bin total begeistert und das ist kein Witz. So schlicht, so super minimalistisch, so gut auf den Punkt, so schönes Licht und man sieht sogar noch das Gekrissel auf der Teeoberfläche. Stehe ich TOTAL drauf! Könnte ich mir auch sofort als Foto im Effilee oder so vorstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke George, das freut mich, dass dir das Bild gefällt. Ich hab nichts dagegen, wenn du deine Buddies von der Effilee ansprichst! ;-) Und btw. Schön, mal wieder was von Euch auf NKFOM zu lesen. :-)

      Löschen
  6. Der Honig sollte auf keinen Fall mitgekocht werden, wie es im Rezept steht. Wenn Honig über 40 Grad erhitzt wird verliert er seine heilsamen Eigenschaften, da die Enzyme, Inhibine und Eiweiße zerstört werden. Besser ist also, Tee erst etwas in der Tasse abkühlen lassen und den Honig erst bei Trinktemperatur einrühren.

    AntwortenLöschen